Mitgliederversammlung vom 08.04.2015

Veröffentlicht am 14.04.2015 in Ortsverein

Ein Teil der neu gewählten Vorstandschaft

Harmonische Mitgliederversammlung mit Neuwahlen

Sehr harmonisch verlief die diesjährige Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins am 8. April im Nebenzimmer der Gaststätte "Zur Linde".
Nach der Begrüßung blickte der Vorsitzende Wolfgang Denzer auf das vergangene Jahr zurück, das von den Kommunalwahlen geprägt war. Dabei hob er hervor, dass die SPD einen sehr sachlichen und ehrlichen Wahlkampf gemacht habe, was von den Wählerinnen und Wählern offensichtlich gewürdigt wurde. Erneut gelang es den Sozialdemokraten, rund fünf Prozent der Stimmen und damit einen weiteren Sitz im Stadtrat dazu zu gewinnen. Wiederum stellt die SPD mit Sina Fränzel das jüngste Ratsmitglied – bei den Wahlen 2009 war dies Hannah Denzer – in der jüngsten Stadtratsfraktion. Bei der Wahl zum Stadtbürgermeister war Wolfgang Denzer neben dem amtierenden Bürgermeister Wilhelm Matheis in die Stichwahl gekommen und erhielt rund zehn Prozent mehr Stimmen als Verbandsbürgermeister Werner Becker, der als unabhängiger Kandidat angetreten war. Auch die knapp 42 Prozent in der Stichwahl sind als großer Erfolg zu werten. In seiner konstituierenden Sitzung hat der Stadtrat Wolfgang Denzer wieder zum ersten Beigeordneten gewählt – unter anderem auch mit einer Stimme aus der CDU-Fraktion.
Neben der politischen Arbeit kam auch das SPD-Engagement in anderen Bereichen zur Sprache. Zu der bereits seit Jahren bestehenden Patenschaft im Bereich des Felsenwanderweges, wo der Wegeabschnitt gepflegt und eine Sitzbank eingebaut wurde, haben die Sozialdemokraten die Patenschaft für die Grünanlage am Arme-Sünder-Brunnen übernommen. Großen Zuspruch finden zudem die Internetseite und die Facebook-Seite der SPD Rodalben.
Der Vorsitzende der Stadtratsfraktion Torsten Striehl erwähnte in seinem Bericht die anstehenden Projekte, wie beispielsweise den Neubau der Lohnbrücke, der von den Sozialdemokraten von Anfang favorisiert wurde. Ein Gewerbegebiet auf dem Konversionsgebiet Grünbühl sieht er als sehr große Chance für Rodalben und nannte als mögliche Kooperationspartner die Stadt Pirmasens und die Verbandsgemeinde Rodalben. Weniger erfreulich bewertete er die Entwicklung in Bezug auf einen neuen Stromlieferungsvertrag – der Beschluss des Stadtrats war nach Einwänden aus der FWG-Fraktion ausgesetzt worden. Seit Anfang April befindet sich die Stadt Rodalben in der Grundversorgung, was Mehrkosten von rund zehn Cent pro Kilowattstunde bedeutet – auf den Jahresverbrauch hochgerechnet ergibt sich eine Summe von knapp 70.000 Euro. Besonders hob Torsten Striehl das Klima innerhalb des Stadtrates hervor, das sich seit der Wahl deutlich verbessert hat.
Bei den Aussprachen zu den Berichten lobte Horst Volk das konstruktive Arbeiten und die Sachlichkeit der SPD-Stadtratsfraktion - damit schilderte er seine Wahrnehmungen als Außenstehender.
Bei den anschließenden Wahlen wurde der bisherige Vorsitzende Wolfgang Denzer einstimmig bestätigt. Zudem erfolgten die weiteren Wahlen des Vorstandes ebenfalls mit einstimmigem Votum. Neben Dietmar Ulmer fungiert zukünftig der bisherige Schriftführer Torsten Striehl als gleichberechtigter zweiter Vorsitzender – Sina Fränzel wurde als neue Schriftführerin gewählt. Die Anzahl der Beisitzer hat sich erhöht. Während Axel Flickinger ausgeschieden ist, wurden Daniel Büffel und Daniel Dully neu gewählt. Der bisherige Revisor Helmut Anna stand nicht mehr zu Verfügung – seinen Part übernimmt zukünftig Reinhard Schwarz.
Als Delegierte die die anstehende Wahlkreiskonferenz und den Unterbezirksparteitag wählte die Versammlung Torsten Striehl und Wolfgang Denzer.

 

Besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite

Besucher:418287
Heute:14
Online:1

27.06.2017 16:27 Ehe für alle – jetzt!
Wir wollen die Ehe für alle – und zwar jetzt, nicht erst „irgendwann“. Wer sich verspricht, „in Guten wie in schlechten Zeiten füreinander da zu sein“, der soll heiraten dürfen. Das muss endlich auch für gleichgeschlechtliche Paare gelten. 83 Prozent sehen das in Deutschland auch so. Seit Jahren verweigert sich die Union den SPD-Initiativen zur

27.06.2017 10:05 Gerechtigkeit. Zukunft. Europa.
Die SPD hat geschlossen das Regierungsprogramm für die Bundestagswahl beschlossen. Unter anderem sollen 80 Prozent der Menschen von Steuern und Abgaben entlastet werden. Das Rentenniveau soll nicht weiter absinken – und das Rentenalter nicht steigen. Kanzlerkandidat Martin Schulz betonte auch leidenschaftlich die Bedeutung eines einigen und starken Europas. weiterlesen auf spd.de

27.06.2017 08:32 Zum Internationalen Tag zur Unterstützung der Folteropfer: Folter ist ein Angriff auf die Menschenwürde
Folter und Misshandlung nehmen weltweit wieder zu. Der heutige internationale Tag zur Unterstützung der Folteropfer lenkt den Blick auf Tausende gefolterte sowie von Folter bedrohte Menschen. In Deutschland beugt ein nationaler Präventionsmechanismus menschenunwürdiger Behandlung in freiheitsentziehenden Einrichtungen vor. Die SPD-Bundestagsfraktion hat dessen Einrichtung von Anbeginn unterstützt. „Die schlimmste Hölle liegt in Sednaya, einem berüchtigten Foltergefängnis

24.06.2017 08:28 Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken kommt
Die Fachpolitiker der Koalitionsfraktionen haben gemeinsam mit dem Bundesjustizministerium am Freitag eine Einigung zum Gesetzentwurf zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken erzielt. Damit kann das Gesetz in der kommenden Woche verabschiedet werden, vorbehaltlich der Bestätigung durch die Fraktionsvorsitzenden Anfang kommender Woche im Zuge der Gespräche über andere laufende Gesetzgebungsvorhaben. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf

23.06.2017 08:26 Haushaltsentwurf: Zusätzlicher finanzieller Spielraum von 15 Milliarden Euro
Statement von Johannes Kahrs „Die nächste Bundesregierung hat für die Wahlperiode einen zusätzlichen finanziellen Spielraum von 15 Milliarden Euro“, sagt der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Kahrs, zum Haushaltsentwurf. „Ohne die handwerklichen Fehler von Herrn Schäuble bei der Brennelementesteuer wäre der finanzielle Spielraum übrigens um mehr als 7 Milliarden Euro höher. Letztlich verhindert damit Merkels Zickzack-Kurs in der

Ein Service von info.websozis.de