"Für eine intakte Gemeinschaft" - Die Kandidaten für die Kommunalwahl 2019 stellen sich vor

Veröffentlicht am 23.03.2019 in Ortsverein

Ein starkes Team für den Stadtrat

Mit einem innovativen Team, in dem alle Generationen vertreten sind, möchten wir Sie zukünftig im Stadtrat vertreten und uns für Ihre persönlichen Belange einsetzen.

 

 

Zu unseren Zielen für Rodalben zählen:

  • die Stärkung der Infrastruktur
  • gute Betreuung für Kinder und Senioren
  • eine nachhaltige und solide Finanzpolitik
  • attraktive Tourismusangebote
  • ein hoher Freizeitwert für alle Generationen
  • aktiver Schutz unseres Klimas
  • die Förderung des Ehrenamtes

 

Ein starkes Team für Rodalben:

 

Listenplatz 1

Torsten Striehl

47 Jahre alt 

Bankfachwirt

 

Listenplatz 2 

Hannah Denzer

28 Jahre alt

Hebamme

 

Listenplatz 3

Dietmar Ulmer

60 Jahre alt 

Beamter

 

Listenplatz 4

Sina Fränzel

25 Jahre alt 

Referendarin

 

Listenplatz 5

Andrea Büffel

52 Jahre alt 

Zahnmedizinische Fachangestellte

 

Listenplatz 6

Otto König

61 Jahre alt 

Berufskraftfahrer

 

Listenplatz 7

Lara Büffel

23 Jahre alt 

Studentin

 

Listenplatz 8

Sebastian König

32 Jahre alt 

Vermessungsoberinspektor

 

Listenplatz 9

Klaus Ohliger

67 Jahre alt 

Rentner

 

Listenplatz 10

Maria Denzer

29 Jahre alt 

Lehrerin

 

Listenplatz 11

Pascal Wagner

33 Jahre alt 

Dachdecker

 

Listenplatz 12

Alisha Striehl

19 Jahre alt 

Schülerin

 

Listenplatz 13

Elmar Büffel

54 Jahre alt 

Kaufmännischer Angestellter

 

Listenplatz 14

Anita Cotie

47 Jahre alt 

Rentnerin

 

Listenplatz 15

Sebastian Denzer

30 Jahre alt 

Forstwirtschaftsmeister

 

Listenplatz 16

Ulrike Kahl-Jordan

66 Jahre alt 

Rechtsanwältin

 

Listenplatz 17

Silvia Tretter

54 Jahre alt 

Verwaltungsangestellte

 

Listenplatz 18

Johann Wagner

57 Jahre alt 

Fernmeldetechniker

 

Besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite

Besucher:418287
Heute:5
Online:1

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de