Mitgliederversammlung vom 08.04.2015

Veröffentlicht am 14.04.2015 in Ortsverein

Ein Teil der neu gewählten Vorstandschaft

Harmonische Mitgliederversammlung mit Neuwahlen

Sehr harmonisch verlief die diesjährige Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins am 8. April im Nebenzimmer der Gaststätte "Zur Linde".
Nach der Begrüßung blickte der Vorsitzende Wolfgang Denzer auf das vergangene Jahr zurück, das von den Kommunalwahlen geprägt war. Dabei hob er hervor, dass die SPD einen sehr sachlichen und ehrlichen Wahlkampf gemacht habe, was von den Wählerinnen und Wählern offensichtlich gewürdigt wurde. Erneut gelang es den Sozialdemokraten, rund fünf Prozent der Stimmen und damit einen weiteren Sitz im Stadtrat dazu zu gewinnen. Wiederum stellt die SPD mit Sina Fränzel das jüngste Ratsmitglied – bei den Wahlen 2009 war dies Hannah Denzer – in der jüngsten Stadtratsfraktion. Bei der Wahl zum Stadtbürgermeister war Wolfgang Denzer neben dem amtierenden Bürgermeister Wilhelm Matheis in die Stichwahl gekommen und erhielt rund zehn Prozent mehr Stimmen als Verbandsbürgermeister Werner Becker, der als unabhängiger Kandidat angetreten war. Auch die knapp 42 Prozent in der Stichwahl sind als großer Erfolg zu werten. In seiner konstituierenden Sitzung hat der Stadtrat Wolfgang Denzer wieder zum ersten Beigeordneten gewählt – unter anderem auch mit einer Stimme aus der CDU-Fraktion.
Neben der politischen Arbeit kam auch das SPD-Engagement in anderen Bereichen zur Sprache. Zu der bereits seit Jahren bestehenden Patenschaft im Bereich des Felsenwanderweges, wo der Wegeabschnitt gepflegt und eine Sitzbank eingebaut wurde, haben die Sozialdemokraten die Patenschaft für die Grünanlage am Arme-Sünder-Brunnen übernommen. Großen Zuspruch finden zudem die Internetseite und die Facebook-Seite der SPD Rodalben.
Der Vorsitzende der Stadtratsfraktion Torsten Striehl erwähnte in seinem Bericht die anstehenden Projekte, wie beispielsweise den Neubau der Lohnbrücke, der von den Sozialdemokraten von Anfang favorisiert wurde. Ein Gewerbegebiet auf dem Konversionsgebiet Grünbühl sieht er als sehr große Chance für Rodalben und nannte als mögliche Kooperationspartner die Stadt Pirmasens und die Verbandsgemeinde Rodalben. Weniger erfreulich bewertete er die Entwicklung in Bezug auf einen neuen Stromlieferungsvertrag – der Beschluss des Stadtrats war nach Einwänden aus der FWG-Fraktion ausgesetzt worden. Seit Anfang April befindet sich die Stadt Rodalben in der Grundversorgung, was Mehrkosten von rund zehn Cent pro Kilowattstunde bedeutet – auf den Jahresverbrauch hochgerechnet ergibt sich eine Summe von knapp 70.000 Euro. Besonders hob Torsten Striehl das Klima innerhalb des Stadtrates hervor, das sich seit der Wahl deutlich verbessert hat.
Bei den Aussprachen zu den Berichten lobte Horst Volk das konstruktive Arbeiten und die Sachlichkeit der SPD-Stadtratsfraktion - damit schilderte er seine Wahrnehmungen als Außenstehender.
Bei den anschließenden Wahlen wurde der bisherige Vorsitzende Wolfgang Denzer einstimmig bestätigt. Zudem erfolgten die weiteren Wahlen des Vorstandes ebenfalls mit einstimmigem Votum. Neben Dietmar Ulmer fungiert zukünftig der bisherige Schriftführer Torsten Striehl als gleichberechtigter zweiter Vorsitzender – Sina Fränzel wurde als neue Schriftführerin gewählt. Die Anzahl der Beisitzer hat sich erhöht. Während Axel Flickinger ausgeschieden ist, wurden Daniel Büffel und Daniel Dully neu gewählt. Der bisherige Revisor Helmut Anna stand nicht mehr zu Verfügung – seinen Part übernimmt zukünftig Reinhard Schwarz.
Als Delegierte die die anstehende Wahlkreiskonferenz und den Unterbezirksparteitag wählte die Versammlung Torsten Striehl und Wolfgang Denzer.

 

Besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite

Besucher:418287
Heute:5
Online:1

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de