Herzlich willkommen


Der Arme-Sünder-Brunnen - einer der schönsten Plätze in Rodalben, der von der SPD gepflegt wird.

Herzlich willkommen auf der Internet-Seite der SPD-Rodalben,

wir freuen uns, dass Sie uns besuchen und sich über die Stadtpoltik in Rodalben informieren. Gleichzeitig laden wir Sie ein, bei uns mitzuarbeiten! Wir sind jederzeit offen für neue Ideen.
Schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie uns an! Gerne können wir uns zu einem persönlichen Gespräch treffen.

Ihr Wolfgang Denzer
1. Vorsitzender

 

 

28.01.2018 in Topartikel Ortsverein

Torsten Striehl 1. Beigeordneter der Stadt Rodalben

 

Am 24. Januar 2018 hat der Stadtrat der Stadt Rodalben Torsten Striehl zum 1. Beigeordneten und Vertreter des Stadtbürgermeister gewählt. Die SPD Rodalben gratuliert Torsten Striehl zu seiner Wahl und wünscht ihm gutes Gelingen und die richtigen Entscheidungen.

 

28.01.2018 in Ortsverein

Wolfgang Denzer seit 1. Januar 2018 Bürgermeister der Verbandsgemeinde

 

Am 1. Januar 2018 hat Wolfgang Denzer das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Rodalben übernommen, nachdem er die Stichwahl am 8. Oktober 2017 gewonnen hatte. Die SPD Rodalben wünscht ihm gutes Gelingen und die richtigen Entscheidungen.

03.02.2016 in Ortsverein

Gratulation an unser ältestes Mitglied

 
Wolfgang Denzer gratulierte Rudolf Müller zum 90. Geburtstag

Rudol Müller feierte 90. Geburtstag

Unser ältestes Mitglied Rudolf Müller hat im Januar bei bester Gesundheit mit seiner Frau und seiner Familie seinen 90. Geburtstag gefeiert. Der pensionierte Postbeamte ist seit 68 Jahren Parteimitglied.
Unser Vorsitzender Wolfgang Denzer überbrachte die besten Wünsche des Ortvereines und überreichte dem Jubilar ein Präsent. Der Ortsverein Rodalben wünscht Rudolf Müller, dass er auch weiterhin gesund bleibt und sich seinen Hobbys widmen kann.

03.05.2015 in Ortsverein

Arbeitseinsatz am Arme-Sünder-Brunnen

 
Grünanlage am Arme-Sünder-Brunnen

"Anpacken statt Meckern für unser schönes Rodalben"

Die im Jahr 2014 übernommene Patenschaft für die Grünanlage am Arme-Sünder-Brunnen wird selbstverständlich auch 2015 fortgeführt, um an der Ortseinfahrt aus Richtung Münchweiler eine gepflegte Anlage zu gewährleisten.

Der erste Arbeitseinsatz mit Mäharbeiten stand Mitte April an.

Neben dieser Anlage pflegt die SPD-Rodalben im Rahmen einer Patenschaft bereits seit vielen Jahren einen Teil des Felsenwanderweges.

 

14.04.2015 in Ortsverein

Mitgliederversammlung vom 08.04.2015

 
Ein Teil der neu gewählten Vorstandschaft

Harmonische Mitgliederversammlung mit Neuwahlen

Sehr harmonisch verlief die diesjährige Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins am 8. April im Nebenzimmer der Gaststätte "Zur Linde".
Nach der Begrüßung blickte der Vorsitzende Wolfgang Denzer auf das vergangene Jahr zurück, das von den Kommunalwahlen geprägt war. Dabei hob er hervor, dass die SPD einen sehr sachlichen und ehrlichen Wahlkampf gemacht habe, was von den Wählerinnen und Wählern offensichtlich gewürdigt wurde. Erneut gelang es den Sozialdemokraten, rund fünf Prozent der Stimmen und damit einen weiteren Sitz im Stadtrat dazu zu gewinnen. Wiederum stellt die SPD mit Sina Fränzel das jüngste Ratsmitglied – bei den Wahlen 2009 war dies Hannah Denzer – in der jüngsten Stadtratsfraktion. Bei der Wahl zum Stadtbürgermeister war Wolfgang Denzer neben dem amtierenden Bürgermeister Wilhelm Matheis in die Stichwahl gekommen und erhielt rund zehn Prozent mehr Stimmen als Verbandsbürgermeister Werner Becker, der als unabhängiger Kandidat angetreten war. Auch die knapp 42 Prozent in der Stichwahl sind als großer Erfolg zu werten. In seiner konstituierenden Sitzung hat der Stadtrat Wolfgang Denzer wieder zum ersten Beigeordneten gewählt – unter anderem auch mit einer Stimme aus der CDU-Fraktion.
Neben der politischen Arbeit kam auch das SPD-Engagement in anderen Bereichen zur Sprache. Zu der bereits seit Jahren bestehenden Patenschaft im Bereich des Felsenwanderweges, wo der Wegeabschnitt gepflegt und eine Sitzbank eingebaut wurde, haben die Sozialdemokraten die Patenschaft für die Grünanlage am Arme-Sünder-Brunnen übernommen. Großen Zuspruch finden zudem die Internetseite und die Facebook-Seite der SPD Rodalben.
Der Vorsitzende der Stadtratsfraktion Torsten Striehl erwähnte in seinem Bericht die anstehenden Projekte, wie beispielsweise den Neubau der Lohnbrücke, der von den Sozialdemokraten von Anfang favorisiert wurde. Ein Gewerbegebiet auf dem Konversionsgebiet Grünbühl sieht er als sehr große Chance für Rodalben und nannte als mögliche Kooperationspartner die Stadt Pirmasens und die Verbandsgemeinde Rodalben. Weniger erfreulich bewertete er die Entwicklung in Bezug auf einen neuen Stromlieferungsvertrag – der Beschluss des Stadtrats war nach Einwänden aus der FWG-Fraktion ausgesetzt worden. Seit Anfang April befindet sich die Stadt Rodalben in der Grundversorgung, was Mehrkosten von rund zehn Cent pro Kilowattstunde bedeutet – auf den Jahresverbrauch hochgerechnet ergibt sich eine Summe von knapp 70.000 Euro. Besonders hob Torsten Striehl das Klima innerhalb des Stadtrates hervor, das sich seit der Wahl deutlich verbessert hat.
Bei den Aussprachen zu den Berichten lobte Horst Volk das konstruktive Arbeiten und die Sachlichkeit der SPD-Stadtratsfraktion - damit schilderte er seine Wahrnehmungen als Außenstehender.
Bei den anschließenden Wahlen wurde der bisherige Vorsitzende Wolfgang Denzer einstimmig bestätigt. Zudem erfolgten die weiteren Wahlen des Vorstandes ebenfalls mit einstimmigem Votum. Neben Dietmar Ulmer fungiert zukünftig der bisherige Schriftführer Torsten Striehl als gleichberechtigter zweiter Vorsitzender – Sina Fränzel wurde als neue Schriftführerin gewählt. Die Anzahl der Beisitzer hat sich erhöht. Während Axel Flickinger ausgeschieden ist, wurden Daniel Büffel und Daniel Dully neu gewählt. Der bisherige Revisor Helmut Anna stand nicht mehr zu Verfügung – seinen Part übernimmt zukünftig Reinhard Schwarz.
Als Delegierte die die anstehende Wahlkreiskonferenz und den Unterbezirksparteitag wählte die Versammlung Torsten Striehl und Wolfgang Denzer.

Besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite

Besucher:418287
Heute:18
Online:1

24.09.2018 18:43 Saudische Menschenrechtler erhalten den Alternativen Nobelpreis
Zum ersten Mal wird in diesem Jahr der Right Livelihood Award – oft auch als Alternativer Nobelpreis bezeichnet – an Menschenrechtler aus Saudi-Arabien verliehen. „Abdullah al-Hamid, Mohammad Fahad al-Qahtani und Waleed Abu al-Khair (Saudi-Arabien) werden von der Jury ‘für ihren visionären und mutigen Einsatz, geleitet von universellen Menschenrechtsprinzipien, das totalitäre politische System in Saudi-Arabien zu

24.09.2018 17:44 Andrea Nahles zur Causa Maaßen
Ich habe mich am Sonntag erneut mit den Vorsitzenden der CDU und der CSU zum Umgang mit der Causa Maaßen beraten. Wir haben eine Lösung gefunden. Es ist ein gutes Signal, dass die Koalition in der Lage ist, die öffentliche Kritik ernst zu nehmen und sich selbst zu korrigieren. Wir haben Folgendes vereinbart: Herr Maaßen

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Ein Service von info.websozis.de